CPV Kampagnen – Diese KPIs zählen beim Videomarketing

Wie im Blog Beitrag ‚Content Distribution KPIs, die zählen‚ bereits beschrieben, gibt es auch im Online Marketing Kennzahlen, mit deren der Erfolg einer Kampagne gemessen werden kann. Je nach der Art des Contents handelt es sich dabei um verschiedene Arten von KPIs.

Nehmen wir beispielsweise das Videomarketing her – welche KPIs sind in diesem Bereich am aussagekräftigsten?

 

    • Views

Die Anzahl an Views sagt eigentlich nicht viel über den Erfolg eines Videos aus, obwohl diesem Benchmark weiterhin enorme Bedeutung beigemessen wird. Ist das Ziel eines Videos allerdings die Erhöhung der Reichweite, kann eine möglichst hohe Anzahl an Views durchaus das Ziel sein. Setzt man den Preis der Verbreitungsmaßnahmen in Relation zum Anzahl der Views erhält man einen Cost per View, der oft als CPV abgekürzt wird.

    • View Through Rate

Natürlich ist auch die Anzahl der Klicks und Besucher bei einem Video interessant, wichtiger ist jedoch die Frage, wie lange sich der jeweilige Besucher das Video angesehen hat.
Bei Videos spricht man hier auch von der View Through Rate, welche angibt, wie viele Prozent der Nutzer sich das Video auch wirklich bis zu Ende angesehen haben.

Hat ein Video eine sehr geringe View Through Rate, sehen sich also nur wenige User das Video bis zum Schluss an, kann davon ausgegangen werden, dass die Zuschauer das Video nicht besonders interessant finden und es daher nicht bis zum Ende ansehen. Ein weiterer Grund kann sein, dass der Traffic von schlechter Qualität ist.

Hier herrscht Handlungsbedarf – eventuell erreicht das Video nicht die richtige Zielgruppe und wird daher nicht bis zu Ende angesehen oder die Media-Maßnahmen wurden nicht optimal ausgewählt. Wie man an diesem KPI sieht ist z.B. ein sehr niedriger CPV nur dann gut, wenn eine möglichst hohe VTR einhergeht.

Auch diese Kennzahl ist natürlich im Videomarketing sehr wichtig, denn je größer dieser Wert ist, desto besser kommt das Video beim Publikum an. Ein Video das z.B. 1 Mio. Views hat ist nicht automatisch erfolgreich, wenn die VTR z.B. bei einer Gesamtlänge von 90 Sekunden durchschnittlich bei 15 Sekunden abgebrochen wird.

Mit der Bounce Rate, also der Stelle des Videos, an der dieses abgebrochen wird, kann zusätzlich noch herausgefunden werden, ab wann der Nutzer das Interesse am Video verloren hat. So kann hier eine Handlung gesetzt werden, indem das Video etwa verkürzt wird, oder Teile herausgenommen werden, um das Interesse der Zielgruppe wieder zu erhöhen.

    • Wiederkehrende Nutzer

Schauen sich Nutzer ein Video zweimal oder öfter an, kann dies verschiedene Gründe haben.
Wenn zwischen den Aufrufen einige Zeit liegt, will der Nutzer wahrscheinlich seine Erinnerung auffrischen oder es an andere Personen weiterleiten. Das Video ist also in Erinnerung geblieben und hat somit seinen Zweck erfüllt.
Sehen sich mehrere User das Video allerdings mehrmals gleich hintereinander mehrmals an, lässt dies darauf schließen, dass es nicht verstanden wurde. In diesem Fall sollten Sie andenken, das Video zu überarbeiten, um mit dem Video die richtige Botschaft zu verbreiten.

    • Interaktionen

Hat sich ein User das Video bis zum Ende angesehen, ist die Anzahl an Interaktionen die nächste Interessante Kennzahl zur Messung. Denn nur, wenn er den Inhalt interessant, witzig und ansprechend findet, wird er ihn kommentieren, liken oder im Idealfall sogar mit Freunden auf sozialen Netzwerken teilen wollen. Speziell die Interaktionen, manchmal auch Engagement genannt, werden von Experten als das neue Gold im Content Marketing bezeichnet.

Um Videos miteinander zu vergleichen, werden meist mehrere Kennzahlen hergenommen. Hier bietet sich die Interaktionsrate als Kriterium sehr gut an. Diese erhält man, wenn man die Klick-Zahl durch die Anzahl der Interaktionen teilt.

 

Zur Messung des Erfolgs eines Videos hat LINKILIKE ein Video Analyse Tool entwickelt, welches mit Hilfe verschiedener Faktoren (wie z.B. der Produktionskosten des Videos) sowohl die CPV, als auch die Kosten per Interaktion eines Videos berechnet. Auf einen Blick sehen Sie so außerdem neben diesen beiden Kennzahlen die Interaktionen und das Engagement in den sozialen Netzwerken und können so überprüfen, ob Ihr Video den gewünschten Erfolg erzielt.

Abschließend kann man sagen, dass der Cost per View, der CPV, bei Videoverbreitungs-Kampagnen zwar noch immer als wichtig gesehen wird (und das natürlich auch immer noch ist), doch in die Erfolgsanalyse sollten noch zusätzliche KPIs wie z.B. die View-Through-Rate & das Engagement mit einfließen.

LINKILIKE ist eine Agentur für Video Seeding, führt hochwertige CPV – Kampagnen durch und unterstützt Unternehmen und Agenturen bei der Verbreitung von Videos an die richtige Zielgruppe und die Erhöhung der Reichweite und des Engagements.
Kontaktieren Sie uns mit Ihrem Projekt um Ihre persönliche Video Seeding Strategie auszuarbeiten.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.